Ausbildungen

Ausbildungen

Wir bieten Ihnen Ausbildungen in den Bereichen:
Gabelstaplerführer, Kranführer, elektrisch unterwiesene Personen (EUP), Sicherheitsbeauftragter

Gabelstaplerführer

Gabelstaplerführer

Gabelstaplerführer

Der sichere Umgang mit Gabelstaplern verlangt ein ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein, Geschick, Können und einen personenbezogenen Fahrausweis.

Die Berufsgenossenschaft schreibt vor, dass nur ausgebildete Personen einen Gabelstapler führen dürfen. Eine entsprechende Ausbildung ist deshalb eine unabdingbare Voraussetzung. Bei fehlender Fahrerlaubnis haftet im Zweifelsfall der Arbeitgeber für die entstandenen Personen- und Sachschäden.

Bei uns erfolgt die Ausbildung gemäß den aktuellen Vorschriften der Berufsgenossenschaft DGUV Grundsatz 308-001 und Vorschriften 66-68 sowie DGUV Vorschrift 1 (alt BGV A1).

Kranführer

Kranführer

Kranführer

Die DGUV Vorschrift 52 (bisherige BGV D6) gibt entsprechende Vorgaben zum sicheren Betrieb und zur sicheren Bedienung von Kranen vor.

Nach § 29 darf der Unternehmer nur Personen mit der Bedienung von Kranen beauftragen, die unterwiesen sind und diese Befähigung auch nachweisen können.

Elektrotechnisch unterwiesene Personen (EUP)

elektrische Betriebsräume

elektrische Betriebsräume

Eine sogenannte elektrotechnisch unterwiesene Person ist, wer durch eine Elektrofachkraft über die übertragenen Aufgaben unterrichtet und erforderlichenfalls angelernt wurde. Die EUP kennt die Gefahren und Schutzmaßnahmen für diese Tätigkeiten, arbeitet immer unter Leitung und Aufsicht einer Elektrofachkraft und wird über die auszuführenden Arbeiten schriftlich bestellt.

Ein Lehrgang zur elektrotechnisch unterwiesenen Person ist übrigens nicht nur für elektrotechnische Arbeiten erforderlich: Wussten Sie, dass jeder, der abgeschlossene elektrische Betriebsräume auch nur betritt, elektrotechnisch unterwiesene Person sein muss?

Mit Schulung als elektrotechnisch unterwiesene Person erwerben Sie Grundkenntnisse der Elektrotechnik und können sicher mit elektrischen Betriebsmitteln umgehen.

Sicherheitsbeauftragter (SiBe)

Schutzausrüstung

Schutzausrüstung

Der § 22 des Sozialgesetzbuches (SGB) VII in Verbindung mit der DGUV Vorschrift 1 (bisherige BGV A1 § 20) bestimmt, dass Unternehmen mit regelmäßig mehr als 20 Beschäftigten Sicherheitsbeauftragte bestellen müssen. Zur Vermeidung von Interessenkollisionen sollen als Sicherheitsbeauftragte keine leitenden Angestellten, Meister oder andere betriebliche Vorgesetzte bestellt werden.

Nach dem Besuch unserer Schulung kennen Sie die Aufgaben und Anforderungen und Sie sind mit den Rechten und Pflichten eines Sicherheitsbeauftragten vertraut. Der geschulte Sicherheitsbeauftragte achtet im Unternehmen vor Ort auf den Zustand und die Benutzung von Sicherheitseinrichtungen und persönlicher Schutzausrüstung. Er geht bei Bedarf auf seine Kollegen und Vorgesetzten zu, um sie über Arbeitsschutzfragen zu informieren und zum sicheren Arbeiten zu motivieren. Das ist die Möglichkeit, auf der Arbeitsebene kooperativ mit den Beschäftigten gemeinsam Einfluss auf die Sicherheit und die Gesundheit zu nehmen.

Zögern Sie nicht uns anzurufen und einen Termin für ein unverbindliches Beratungsgespräch zu vereinbaren.

Wir freuen uns auf Ihren Anruf:

Tel.: 03834 / 777 58-18

Arbeitsmedizin

Arbeitssicherheit (FASI)

Spielplatzinspektionen

Baustellenschutz - SiGeKo

SCC-Schulung

Ausbildung

DatenschutzKontaktImpressum